Andrea Riek

Wasseradern

Als Wasseradern bezeichnet man ausschließlich nur natürlich vorkommendes fließendes Gewässer im Innern der Erde (im Erdgestein).

Die eigentliche Störzone ist hier nicht das Wasser selbst, sondern die Ränder
(durch die Reibung am Gestein).

Optisch lassen sich Wasseradern gut in der Vegetation, bzw. am Verhalten
der Tiere erkennen, so z.B. durch:

• Schiefwuchs von Bäumen, Krebsknoten an Bäumen, Verdürren von Ästen
• Zweiteilung des Stammes (auch Zwiesel genannt)
• Ameisenhaufen
• kein Aufgehen von bestimmten Samen , siehe Strahlenflüchter/Strahlensucher

 

zwiesel baum2